Yantra – ein wichtiges Instrument im Vaastu

Das Wort, Yantra, kommt aus dem Sanskrit यन्त्र, n., von yam und heißt übersetzt „stützen“, „(er)halten“). Es ist ein geometrisches Bild, das zur Meditation verwendet werden kann und eine bestimmte Energie erhöhen soll. Im Vaastu verbessern Yantras die Energie in Wohn- und Arbeitsräumen. Sie werden individuell ausgesucht und angewandt. Dabei kann man sie für die Lösung eines bestimmten Problems auswählen oder nach dem Horoskop des Anwenders. Im weitesten Sinne steht die Bezeichnung für die Verwendung externer Objekte, Symbole oder mechanische Methoden zur Verehrung des Göttlichen. Es gibt spezielle Vaastu Yantras, die entsprechende Defekte neutralisieren können und es den Bewohnern so ermöglichen in deutlich besserer Energie zu leben, auch ohne große Umbaumaßnahmen vorzunehmen.

Ein Yantra gilt sogar als visuelle Repräsentation des Göttlichen und ist das Abbild eines Mantras. Es ist also das Bild, welches entsteht, wenn man die Schallwellen eines Mantras sichtbar machen würde. Das Sri-Yantra ist zum Beispiel das Abbild des Lautes „Om“. Es ist das wohl Bekannteste. Wenn man es in 3D darstellt, entsteht eine Sri Vaastu Pyramide. Yantras sind sehr alt und wurden u.a. in den Veden überliefert. Das Älteste ist das bereits genannte Sri Yantra, es soll sogar über 8000 Jahre alt sein.

Plazierung vom Yantra

Man zeichnet Yantras z. B. auf den Boden, auf Papier oder ritzt sie in Metallplättchen. Wenn es sich auf dem Boden befindet, muss man besonders darauf achten niemals darauf zu treten, weil diese Zeichen den formlosen Aspekt der Göttin darstellen. In der Anbetung (Pooja oder Puja) können sie anstelle einer Statue oder eines Bildes im Zentrum stehen. Durch das Rezitieren von Mantras manifestiert sich die Energie der Göttin selbst darin und ist durch sie im Haus und Leben anwesend. Dadurch werden die Räume mit positiver Energie versorgt. Wo genau ein Yantra aufgehangen oder aufgestellt werden soll, ist unterschiedlich, meist ist ein guter Platz dafür der Hausaltar. Dieser befindet sich im Norsosten oder Osten des Hauses, der Wohnung, und man blickt nach Osten, wenn man darauf schaut. 

Yantra – Form

Yantras sind stets rein geometrische Figuren, im Unterschied etwa zu Mandalas, die auch Abbildungen von Göttern beinhalten können – teilweise besteht auch die Auffassung, dass Yantras Mandalas beinhalten können.

Allen gemeinsam ist eine äußere Umschließung durch sogenannte „Mauern“, im Inneren gibt es starke Unterschiede je nach Yantra / Gottheit. Viele Yantras enthalten Schriftzeichen in Devangari. Das ist die Schrift in der Sanskrit geschrieben wird.

 Sri Yantra